Ein Verein, Zwei Filme:

GANZ TOFE FÄHRT NACH KIEL
+
BLAU. GELB. TOR!

"Blau. Gelb. Tor!" ist ein Filmprojekt über den SV Todesfelde, einen Amateur-Fussballverein aus der 5. Liga in Schleswig-Holstein. Im Winter 2019 starteten die Dreharbeiten zu dem Film über die Teilnahme des Vereins am Hallenmasters im Januar 2020 in Kiel, der am 15. Mai 2022 unter dem Titel "Ganz Tofe fährt nach Kiel" offiziell veröffentlicht wurde, als erster von zwei Filmen über den SV Todesfelde.

 

Die Dynamik und Stimmung im und um den Verein waren (und sind) so einzigartig, dass es nicht dabei bleiben sollte. Kurz nach dem Hallenmasters 2020 wurde das Crowdfunding "Blau. Gelb. Tor!" gestartet, um Geld für die Produktion eines weiteren Dokumentarfilms über den Rest der Saison zu sammeln. Das Crowdfunding war erfolgreich, doch sowohl die Saison 2019/20, als auch die Saison 2020/21 wurden abgebrochen. In der Saison 2021/22 wurde der Aufstieg in die Regionalliga Nord knapp verfehlt - und somit werden die Dreharbeiten um mindestens ein weiteres Jahr verlängert, bis am Ende der Aufstieg gemeinsam gefeiert werden kann!

01_Todesfelde_Kinoversion_26.jpeg

GANZ TOFE
FÄHRT NACH KIEL

Dokumentarfilm über Mannschaft und Fans des SV Todesfelde beim Hallenmasters 2020 in Kiel.

-

Paul Gredig | 87 min | 2022

BLAU. GELB. TOR!
- DER FILM

BLAU. GELB. TOR! wird ein Dokumentarfilm über einen Dorfverein, der sein eigenes Fussballmärchen schreiben will. Ziel ist es, einen ehrlichen Einblick hinter die Kulissen der Mannschaft, des Vereins und des Umfeldes vom SV Todesfelde zu liefern. Die Euphorie soll auf die Leinwand gebracht, die beteiligten Menschen porträtiert und die sportliche Entwicklung verfolgt werden. Dabei steht das menschliche im Vordergrund. Den Spannungsbogen spannt die Mannschaft: wie weit trägt die Erfolgswelle?

BGT_Still_030_edited.jpg
Paul_Gredig_Foto.jpg

ÜBER MICH

Ich bin Paul. Aufgewachsen in Bad Segeberg, ausgebildet in Rostock, und 2009 nach Berlin gekommen. Ich bin gelernter Mediengestalter für Bild und Ton (2006-2009) und wollte damals schon "Dokumentarfilmer" werden, um die großen und kleinen Geschichten des Lebens zu erzählen. Bin dann aber als 2. Kamera-Assistent beim Spielfilm (Kino und Fernsehen) gelandet und habe diese Arbeit jahrelang in vollen Zügen geliebt und genossen.

Nach der Geburt meiner ersten Tochter habe ich 2016 mein Studium in Sozial- und Kulturanthropologie sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft begonnen. Während meines Studiums wurde meine  Leidenschaft für die "Geschichten des Lebens" und somit auch für den Dokumentarfilm wieder entfacht und seit 2020 widme ich mich verschiedenen dokumentarischen Filmprojekten.